Cold Mails, OffPage-SEO und penetrantes Verhalten

„Fragen darf man!“ – diese Einstellung teile ich. Nur darf man bei Cold E-Mails / Kaltakquise eben keine Antwort erwarten. Handelt es sich nicht um eine Initiativbewerbung – die werden freundlich beantworten – drücke ich auf den Junk-Knopf in Thunderbird und das Thema ist für mich erledigt. Was ich erwähnenswert finde ist, wenn die Absender dieser Cold Mails tatsächlich denken mit Penetranz kommt man gut an.

Gastartikel und Link-Spam

Am 3ten März, nach üblicher Feierabendzeit, erreicht mich von einer Web- und SEO-Firma in Österreich  die Frage, ob man auf meiner Seite nicht Gastbeiträge veröffentlichen kann. Über eine Antwort würde man sich sehr freuen.

Vielleicht ist nicht für jeden ersichtlich weshalb man überhaupt Gastartikel schreiben sollte. Geht es um renommierte Seiten geht es oft auch um Reichweite, sich einen Namen machen. Bei mir geht es wohl viel mehr um eines: Suchmaschinenoptimierung. Gastartikel auf thematisch relevanten Seiten zu veröffentlichen, gespickt mit dofollow-Links auf den Autoren oder dessen Kunden, ist schlicht der Offpage-SEO (Suchmaschinenoptimierung außerhalb der eigenen Website). Google gibt inzwischen klar an, dass solche Gastbeiträge – ob man dafür Geld erhält oder nur den Artikel als Content – als Link-Spam zu verstehen sind und die Links daher mit rel=“nofollow“ oder besser rel=“sponsored“ gekennzeichnet werden müssen.

Laut dem Beispielartikel den man in der E-Mail mitgesendet hat sieht man das bei der Firma aus Österreich nicht so. Im recht generischen Artikel (für mich hätte dieser keinen Mehrwert) sind insgesamt drei dofollow-Links zum Autoren. 

Cold Mails... und das mit Penetranz

Eigentlich hatte ich das Thema mit dem Klick auf den Junk-Button abgehakt und mir über Gastartikel und Link-Spam gar keine Gedanken gemacht. Jetzt schreibe ich doch einen Artikel. Nachdem ich gerade meinen Spam-Ordner routinemäßig auf falsch-positive Mails überprüft habe sprangen mir zwei Mails von besagter Firma ins Auge.

Die zweite kam am 8ten März (früh morgens) – zwischen der ersten und dieser lag ein Wochenende, also im Grunde zwei Werktage. Man hakt noch einmal nach wegen der Gastartikel. Etwas weiter unten dann vom 13ten März noch eine E-Mail in der man noch einmal nachfragen möchte.

Kaltakquise ist heute leider schon normal. Dass man dabei in derart kurzer Zeit derart penetrant ist finde ich erschreckend. Leider vermute ich, dass dieses Verhalten sich auszahlt. Daher meine Bitte: Solche E-Mails nicht beantworten. Schon gar nicht wenn der Absender euch nervt. Content für die eigene Seite ist wichtig, aus unseriösen Quellen sollte man diesen aber nicht beziehen. Wenn ihr Gastbeiträge annehmen möchtet, dann stellt klar, dass sämtliche Links für Google als „sponsored“ markiert werden. Besucher merken hiervon nichts und finden über eine Autorenbox dann ihren Weg zum Gastautoren, ein Abstrafen durch Google habt ihr dann nicht zu befürchten.

OffPage-SEO bitte richtig

Ich selbst biete nur OnPage-SEO an, also die Verbesserung deiner eigenen Seite. Wer umfassendes SEO benötigt, der findet dies durch Suche und nicht durch Kaltakquise. Mir hat bei der Recherche zu diesem Beitrag dieser Artikel von SEYBOLD weitergeholfen. Übrigens ein dofollow-Link, da nicht gesponsort sondern weil ich den Artikel WIRKLICH hilfreich fand.

Facebook
Twitter
Pinterest
Telegram
WhatsApp
E-Mail
Thomas Heger

Hallo, 
ich bin Thomas und rede gerne mit dir über dein geplantes Projekt. Schreibe mir doch einfach eine E-Mail oder vereinbare einen kostenlosen Telefontermin für eine erste Beratung.